Birke

 

Ich liebe Bäume und ganz besonders die über 40 Jahre alte Birke in meinem Garten. In diesem Blog schreibe ich darüber und in eigener Sache.

 

Zu Weihnachten habe ich ein besonderes Buch erhalten: “Das geheime Leben der Bäume“ von Peter Wohlleben, Förster und Autor. Darin schreibt er über das Verhalten der Bäume in Wald, Park und Garten. Das Besondere und Neue ist, dass er die Bäume als Lebewesen beschreibt, mit teilweise individualistischem Verhalten. Nun wurde ich erst richtig neugierig und bestellte mir sein Buch „Bäume verstehen“.

 

Ich wollte „baumisch“ sprechen um meine heiss geliebte Birke zu verstehen. Ich fing also an zu lesen, aber beim Kapitel „Der Baum bei uns zuhause“ machte ich eine schreckliche Entdeckung: ich habe falsch gehandelt und meinen Lieblingsbaum krank gemacht.

 

Das passierte so: als wir vor 6 Jahre hierher zogen, war der Gartenbaum schon sehr gross und er wäre noch grösser geworden, bis 25 Meter hoch. Am Nachbarshaus steht der Baum noch näher als bei uns, also haben wir ihn absägen lassen. Das war richtig viel Holz und es war zum Teil auch gefährlich. Zwei Jahre später haben wir nochmals einen Gärtner kommen lassen. Jetzt ist er „zivilisiert“ und für den Garten angemessen.

 

Leider schaffen es die meisten Bäume aber nicht, grosse Verletzungen rechtzeitig zu verschliessen, um sich selbst vor Pilzbefall zu schützen. Wir hätten die Kronenäste über 5 cm Durchmesser innert 10 Minuten nach dem Schnitt versiegeln müssen, damit keine Pilze eindringen können. Baumwachs und andere Mittel werden rings um die Wunde auf den Übergang Holz/Rinde aufgetragen. Also, liebe Leser seid gewarnt: wenn immer möglich keine Äste über 5 cm Durchmesser entfernen!

 

Birken sind Pionierpflanzen. Sie wachsen in jungen Jahren bis zu einem Meter pro Jahr. Diesen Sturm und Drang bezahlen sie mit einem für einen Baum kurzen Leben: die Birke wird nur 120 Jahre alt.

 

Die Birke ist gut an ihrer schwarz-weissen Rinde erkennbar. Als Brennholz ist sie sehr beliebt. Dank ätherischer Öle brennt Birkenholz in frischem Zustand. Die fein sich abschälende Rinde ist zum Entzünden des Feuers geeignet.

 

Habt ihr gewusst, dass Birkenblätter essbar sind? Probiert mal ein Tomaten, Mozzarella, Birkenblattsalat! Einfach statt Basilikum ein (junges) Birkenblatt einschichten, schwarzer Balsamico, Olivenöl, Pfeffer und Salz… fertig! En Guete.

Wie riecht eine Birke? In meiner Praxis Paahoka verwende ich Baumdüfte.

 

 

Meditation

In Zeiten des Stress und der Hektik hilft Dir die Birke, die Stille und das Licht wiederzufinden.

Die Birke kann Dir helfen zu erkennen, dass Du keine äussere Schönheit brauchst. Deine wahre Schönheit wohnt in Deinem Inneren.

 Die Birke ist das Symbol der Jugend und des Frühlings.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0