Ahorn

Geheimnisvoll finde ich diesen Baum. Viele Geschichten und Legenden aus verschiedenen Kulturen ranken sich um den Ahorn.


Der berühmteste Ahorn steht in Trun, Kanton Graubünden. Am 16. Mai 1424 wurde unter seinem Ahnen der obere oder graue Bund geschworen. Der ursprüngliche, fast 500-jährige Ahornbaum wurde im Jahre 1870 von einem Sturm umgeworfen. An derselben Stelle wurde aus dem Samen des alten Baumes ein junger Ahorn gepflanzt.

Der Ahorn war in der griechischen Mythologie dem Kriegsgott Ares geweiht. Auf Rat von Odysseus, und mit Hilfe der Göttin Pallas Athene, wurde das trojanische Pferd aus dem Holz des Ahornbaumes gefertigt. So eroberten die Griechen die hart umkämpfte Stadt Troja.


Gemäss einer Legende ist einem Jäger der Irokesen bei seiner Heimkehr der aromatische und süsse Duft über der Feuerstelle aufgefallen. Die Köchin hatte Regenwasser aus einem ausgehöhlten Stamm des Ahorns verwendet. Auch die Speisen schmeckten süss. Sie fingen fortan den Saft des Ahornbaumes auf und erhitzten ihn mit Hilfe von Kochsteinen. So entstand der dickflüssige Sirup.

Hat der süsse Ahornsirup Wespen angelockt? Frische Ahornblätter im Mörser zerstossen und direkt auf Insektenstiche legen. Die Blätter haben eine kühlende Wirkung und beruhigen die Haut.

Das Holz des Berg-Ahorns ist weiss gefärbt. Wusstest Du, dass es nur weiss bleibt, wenn es gleich nach der Winterfällung geschnitten wird und die Bretter auf den Kopf gestellt werden? Gemäss Überlieferung hatten die Kelten einen Spruch dazu: „Weiss wie Schnee ist das Holz des Bergahorns, aber nur vorübergehend, wie der Schnee, der im April noch fällt“.

Weisst Du wie ein Ahorn riecht? In meiner Praxis paahoka verwende ich Baumdüfte.

Meditation

Der Ahorn kann Dir helfen, Ängste zu erkennen und loszulassen.

Der Ahornbaum ist das Symbol für Selbstvertrauen, Freiheit und Unabhängigkeit.

Für die Kelten hatte der Ahorn grosse Bedeutung als Schutz gegen jegliches Unheil.